24 Perlen der Achtsamkeit (1)

von Barbara Schleuniger (Kommentare: 0)

Alltagsspiritualität

Die Perle des neuen Raumes:

 

Wir haben ein neues Jahr und es fühlt sich für mich wie ein neuer Raum an. Ein Raum entsteht durch Begrenzung. Das neue Jahr wird durch den Kalender also unsere Zeitrechnung begrenzt. Natürlich könnte man jetzt hin und her überlegen, ob dieses von Menschen erdachte Konstrukt Sinn macht oder nicht… dazu habe ich keine Lust… den Tatsache ist, er existiert, dieser neue Raum. Er beinhaltet Zeit und Qualität. Jetzt anfangs Jahr kann ich ihn mit Wünschen, Sehnsüchten und Qualitäten füllen, die mich durch das Jahr begleiten sollen. Ein Raum, den ich mit meiner Vorstellung kreieren kann. So fülle ich ihn mit Liebe und Frieden, aber auch mit etwas Abenteuer und neuen Erfahrungen…

Wir schaffen im Alltag immer wieder Räume. Manchmal bewusst und oft unbewusst. Wir schaffen virtuelle und energetische Räume oder ganz konkrete.

Virtuelle Räume sind seit letztem Jahr hoch im Trend und wer sich in diesen bewegt, bemerkt wie die Qualität der Räume stetig steigt. Was wir hier lernen können wir auch für unsere energetischen Räume nutzen.

Energetische Räume schaffe ich mit meinem Bewusstsein oder meiner Unbewusstheit. Ich lade bewusst gute Mächte ein, mich bei einem Projekt zu begleiten. Ich schaffe Räume des Vertrauens, der Herzensverbindung, der Liebe, des Friedens… oder unbewusst, Räume des Streites, der Verzweiflung, des Mangels…

Weil es energetische Räume sind, besitzen sie immer einen Ein- und Ausgang. Diese Öffnung ist unser Bewusstsein –  Nichts anderes als Achtsamkeit. Es liegt an mir, in welchem Raum ich mich bewege. Und ja, äussere Begebenheiten unterstützen mich in meiner Achtsamkeit oder stellen mir die eine oder andere Herausforderung. Doch wie innen so aussen. Je mehr ich mich achtsam in den energetischen Räumen aufhalte, in denen ich mich wirklich bewegen möchte, desto einfacher wird es auch im Aussen.

Anregung: Fang doch einfach mit einem energetischen Raum an. Wie sehen die Räume deiner Beziehungen aus? Hast du genügend Platz? Bist du geborgen? Brauchst du Weite, Tiefe oder Geborgenheit? Richte dir deine Räume ein.

Hilfestellung: Visualisiere den Raum einer Beziehung. Wie sieht der Raum aus? Ist er leer, steht altes Gerümpel herum? Welche Farben hat der Raum? Kannst du den Raum so gestalten, dass du dich wohl fühlst? Wie riecht es im Raum? Welche Temperatur herrscht in ihm? Was willst du beibehalten, verstärken oder verändern? Räume kann man neu einrichten oder auch verlassen… probier‘ es aus, viel Spass dabei!

 

Foto: Pixabay

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte teilen Sie Ihre Meinung mit:

Bitte addieren Sie 4 und 3.