Solange ich atme 2020/2

von Barbara Schleuniger (Kommentare: 0)

Alltagsspiritualität

Atmen

Einatmen und ausatmen. In diesen Tagen schreibe ich auf allen Kanälen (Facebook, Insta, Whatsapp, ...) dasselbe. Ein- und ausatmen... durchatmen, unsere Lungen trainieren. Wenn wir atmen, verbinden wir uns bewusst mit dem Leben. Mit dem Leben, so wie es gerade in diesem Augenblick ist. Mehr braucht es nicht. Nicht im Bedauern von Gestern oder in der Sorge um das Morgen. Hier und jetzt atmen - ein und aus - und wenn du gestresst bist, mehr ausatmen als ein... bis sich der Frieden im Herzen ausbreitet. Alles ist schon gut. Unsere Bewertung des Augenblicks ist nur manchmal nicht aus dem Frieden heraus. Das ist übrigens auch o.k., genau so wie die Wut und die Angst und der Groll und die Trauer! Nur tun wir uns immer wieder gut, wenn wir aus diesen Gefühlen in den Atem gehen. Ein- und aus- und durchatmen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte teilen Sie Ihre Meinung mit:

Bitte rechnen Sie 7 plus 6.